Das Aufnahmeverfahren an der Rudolf Steiner Schule Hagen

Die Rudolf Steiner Schule Hagen steht, wie alle Waldorfschulen, grundsätzlich allen Kindern offen – unabhängig von Religion, ethnischer Herkunft, Weltanschauung und Einkommen der Eltern.

Eine wesentliche Voraussetzung für die Aufnahme des Kindes ist die Bereitschaft der Eltern sich mit dem pädagogischen Konzept der Schule vertraut zu machen und zu prüfen, ob man dieses für sich und sein Kind für das richtige hält. Es gilt, in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrpersonal, die menschengemäße Entwicklung des Kindes in seiner Schullaufbahn pflegend und unterstützend zu begleiten.

Außerdem ist die Elternschaft einer selbstverwaltet geführten Freien Waldorfschule mitverantwortlich für den wirtschaftlichen Rahmen, ohne den keine Waldorfschule denkbar ist. In der Gestaltung des Sozialraums Schule tragen die Eltern ebenfalls große Verantwortung. Durch eine aktive Beteiligung an Feiern, Festen und Arbeitskreisen gestalten und prägen die Eltern zusammen mit den Lehrern das Leben in der Schule entscheidend mit.

Solch eine sich gegenseitig tragende, unterstützende und ergänzende Eltern-Lehrer-Gemeinschaft zum Wohle der Kinder setzt konstruktive Kritikfähigkeit und Kommunikationskompetenz voraus, bzw. die Bereitschaft sich darum immer weiter zu bemühen.

In diesem Sinne würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied der Schulgemeinschaft begrüßen zu dürfen.

Hier können Sie sich einen Aufnahmeantrag herunterladen. Bitte füllen Sie diesen aus und senden ihn unterschrieben zur Schule zurück.

Weitere Hilfen und Informationen zur Einschulung können Sie hier bekommen:

Arbeitskreis Neue Eltern

Infos zur Waldorfpädagogik

Beitrag zur Eigenleistung